Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen.

Navigation und Service des Landkreis Rostock

Springe direkt zu:

 Menue oeffnen

31.03.2017 - Arbeitsmarkt - erstes Quartal endet positiv

2.400 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr

„Die positive Arbeitsmarktentwicklung in unserer Region setzte sich auch im zu Ende gehenden Monat fort“, informiert Anke Diettrich, Leiterin der Rostocker Arbeitsagentur. „Ausdruck dessen ist unter anderem die zurückgegangene Arbeitslosenzahl. Die Betriebe sind einstellungsbereit, suchen intensiv sowohl Arbeitskräfte als auch Auszubildende. Das wird deutlich durch den Anstieg der Zahl uns gemeldeter offener Stellen.“
 
Die Arbeitslosenquote in der Region Rostock sank von 9,5 Prozent im März 2016 auf aktuell 8,3 Prozent. Momentan sind in der Hansestadt und im Landkreis insgesamt 17.852 Personen arbeitslos, 2.396 weniger als im Vorjahresmonat. 11.958 arbeitslose Männer und Frauen werden von den Jobcentern Bad Doberan, Güstrow und vom Hanse-Jobcenter Rostock betreut. Für 5.894 Arbeitslose ist die Agentur für Arbeit zuständig.
 
Von der positiven Entwicklung profitierten nahezu alle Personengruppen. So sank im Vergleich zum März 2016 die Zahl der männlichen Arbeitslosen um 12 Prozent, die der arbeitslosen Frauen um 11,5 Prozent. Um 12,6 Prozent ging die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen zurück, die der Langzeitarbeitslosen um 13,6 Prozent.
 
Im März verloren 1.343 Männer und Frauen ihre Stelle und meldeten sich arbeitslos, 76 mehr als vor einem Jahr. Zugleich beendeten 1.895 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, indem sie eine Erwerbstätigkeit aufnahmen, 49 mehr als im Vorjahresmonat.
 
„Gezielt eingesetzte Weiterbildungs- und Förderangebote steigern die Arbeitsmarktchancen der Bewerberinnen und Bewerber“, so Anke Diettrich. „Wir organisieren und finanzieren passgenau die Instrumente, die die Kompetenzen der arbeitslosen Menschen erhöhen und ihnen so den Wiedereinstieg in eine berufliche Zukunft zu ermöglichen.“ Seit Januar 2017 begannen unter anderem 4.484 Personen eine Maßnahme der beruflichen Eingliederung, allein im März waren es 1.826.
 
2.772 offene Arbeitsstellen befinden sich zurzeit im Bestand des gemeinsamen Arbeitsgeberservice von Arbeitsagentur und regionalen Jobcentern, 267 mehr als vor einem Jahr. 1.202 freie Arbeitsstellen wurden allein im März von den Unternehmen gemeldet, ein Plus von 136 im Vergleich zum Vorjahresmonat.
 
„Viele Branchen haben einen größeren Personalbedarf als vor einem Jahr“, berichtet Anke Diettrich. „Die Zahl der offenen Stellen liegt beispielsweise im Verarbeitenden Gewerbe bei 220 – ein Zuwachs von 65 Stellen - und im Baugewerbe bei 184, das sind 53 Stellen mehr im Vergleich zum März 2016.
 
Unternehmen der Zeitarbeit suchen derzeit die meisten Arbeitskräfte. Aus diesem Bereich liegen 526 Meldungen über offene Stellen vor. Im Gastgewerbe sind 381 und im Handel 231 offene Stellen zu besetzen.
 
„Handels- und Gastronomieunternehmen suchen für die mit dem Osterfest beginnende Saison Arbeitskräfte. Das gute Wetter verspricht Vielen eine positive Entwicklung ihrer Auftragslage“, so die Leiterin der Arbeitsagentur.
 
In der Hansestadt Rostock waren im März 2017 insgesamt 9.892 Personen arbeitslos, 1.264 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt dort aktuell bei 9,4 Prozent und damit 1,2 Punkte unter dem Wert vom März 2016.
 
7.960 Männer und Frauen waren im zu Ende gehenden Monat im Landkreis Rostock arbeitslos, vor zwölf Monaten wurden noch 1.132 Arbeitslose mehr gezählt. Die derzeitige Arbeitslosenquote liegt im Landkreis bei 7,3 Prozent. Im Vorjahr wurde ein Wert von 8,4 Prozent ausgewiesen.
 
Im Bereich des Ausbildungsmarktes beginnt das so genannte Berichtsjahr im Oktober eines Jahres und endet im September des darauf folgenden Jahres.
„Die Zahl der uns bislang gemeldeten freien Ausbildungsstellen befindet sich auf dem Niveau des Vorjahres. Das gilt ebenso für Bewerberinnen und Bewerber, die sich bislang bei uns registrieren ließen“, bilanziert Anke Diettrich.
 
Von Oktober 2016 bis zum März 2017 meldeten sich 1.574 Bewerberinnen und Bewerber auf der Suche nach einer Lehrstelle bei der Berufsberatung. Bisher konnten 542 junge Menschen einen Lehrvertrag unterschreiben oder eine andere berufliche Alternative wählen. 1.032 Ausbildungsinteressierte haben noch keine passende Stelle gefunden.
 
Von den 2.377 seit Oktober 2016 gemeldeten Lehrstellen sind derzeit noch 1.601 unbesetzt. Die meisten freien Ausbildungsmöglichkeiten bieten Hotels, Restaurants und Gaststätten an. Auch kaufmännische Lehrstellen werden in großer Zahl offeriert. Darüber hinaus möchten Firmen aus nahezu allen Branchen Auszubildende einstellen.
 
Anke Diettrich lädt alle jungen Leute, die eine Ausbildung beginnen möchten, ein, sich so schnell wie möglich mit der Berufsberatung der Arbeitsagentur in Verbindung zu setzen: „Wir haben hier viele Ausbildungsstellen, die eine gute berufliche Perspektive auch nach der Lehre versprechen. Es lohnt sich aber auch, an Ausbildungsalternativen zu denken, wenn Bewerbungen im Wunschberuf nicht erfolgreich sein sollten.“
 
Termine bei der Berufsberatung können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 4 5555 00 vereinbart werden.
 
Das Rostocker Berufsinformationszentrum (BiZ) organisiert in den kommenden Wochen viele Veranstaltungen für junge Menschen, die sich beruflich orientieren möchten. Dazu zählen unter anderem Tests für Informatikberufe, Messen für Ausbildungen im öffentlichen Dienst und zu Überbrückungsmöglichkeiten für die Zeit zwischen Schulabschluss und Ausbildungsbeginn. Fragen zu den Veranstaltungen beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BiZ unter der Telefonnummer 0381 804 2190.

Arbeitsmarktreport - Agentur für Arbeit Rostock, März 2017

Arbeitsmarktreport für Kreise und kreisfreie Städte Rostock, Hansestadt, März 2017

Arbeitsmarktreport für Kreise und kreisfreie Städte Landkreis Rostock, März 2017

  Kontakt Pressestelle

Büro des Landrates

Am Wall 3 - 5
18273 Güstrow

Michael Fengler
Pressereferent
Zimmer 3.110

  Telefon:
+49 3843 755-12007
  Telefax:
+49 3843 755-12800
  eMail::
presse@lkros.de

nach oben