Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen.

Navigation und Service des Landkreis Rostock

Springe direkt zu:

 Menue oeffnen

07.12.2020 - Hepatitis-A-Ausbruch in einer Grundschule in Dummerstorf

In der Grundschule Dummerstorf sind Schüler*innen aus drei Klassenstufen an Hepatitis-A erkrankt. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens führt das Gesundheitsamt der Landkreises Rostock ab 08.12.2020 Riegelungsimpfungen durch. Die Impfung gilt für alle Schüler*innen, die bisher noch nicht geimpft wurden. Sie sind kostenlos und freiwillig. 

Die Eltern werden zu den konkreten Impfzeiten über die Schule informiert. Kinder soll aufgrund der Corona-Lage nur durch ein Elternteil begleitet werden. Die Impfausweise der Kinder sind mitzubringen.

Am Dienstag und Mittwoch erfolgen die Impfungen in der Außenstelle des Gesundheitsamtes des Landkreises Rostock in der Dammchaussee 30a, 18209 Bad Doberan.

 

Betretungsverbot für Gemeinschaftseinrichtungen 

Mit Wirkung vom 08.12.2020 tritt für alle Schüler*innen, Lehrer*innen  und für weiteres Personal der Grundschule Dummerstorf sowie des angeschlossenen Hortes ein Betretungsverbot für alle Gemeinschaftseinrichtungen in Kraft.  Die Dauer des Betretungsverbotes wird bei ungeimpften Personen 30 Tage betragen, bei geimpften Personen 14 Tage nach Impfung. 

Vom Betretungsverbot nicht betroffen sind Personen mit schon vorhandenem Impfschutz (2x Hepatitis-A-Impfung oder 3x Impfung mit Twinrix nachweisbar) oder einer erfolgten Hepatitis-A-innerhalb des letzten halben Jahres. 

Eine Allgemeinverfügung zum Betretungsverbot wird vom Landkreis Rostock am 08.12.2020 veröffentlicht und auf der Internetseite sowie auf der Homepage der Grundschule zur Verfügung gestellt.

Allgemeinverfügung des Landrates des Landkreises Rostock - Grundschule Dummerstorf, Am Feldrain 16, 18196 Dummerstorf

 

Verdienstausfall bei Betretungsverbot bzw. Tätigkeitsverbot aufgrund des Hepatitis-A-Ausbruchs

Erwerbstätige Eltern/Pflegeeltern, die ihre Kinder wegen des Betretungsverbotes zu Hause betreuen müssen und keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit sicherstellen können, erhalten für den Verdienstausfall eine Entschädigung gem. § 56 IfSG. Ein entsprechender Antrag ist beim Versorgungsamt zu stellen. Gleiches gilt für Personen, denen gegenüber ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen wurde.

Arbeitgeber gewähren Eltern-Entschädigung ab 30.03.2020 - Merkblatt zu § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz

 

 

  Kontakt Pressestelle

Büro des Landrates

Am Wall 3 - 5
18273 Güstrow

Michael Fengler
Referent für Medien und Öffentlichkeitsarbeit
Zimmer 3.110

  Telefon:
+49 3843 755-12007
  Telefax:
+49 3843 755-12800
  eMail::
presse@lkros.de

nach oben