Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen.

Navigation und Service des Landkreis Rostock

Springe direkt zu:

 Menue oeffnen

Umtausch eines Führerscheines in einen EU-Kartenführerschein

Es besteht keine Verpflichtung zum Umtausch eines alten Führerscheines in den Kartenführerschein. In einigen Fällen ist der rechtzeitige Umtausch notwendig:

  • Für die Ausstellung eines internationalen Führerscheines ist die Umstellung der Fahrerlaubnis auf den EU-Kartenführerschein zwingend erforderlich.
  • Die frühere Fahrerlaubnis der Klasse 2 wird im Zuge der Umstellung zunächst bis zum Erreichen des 50. Lebensjahres befristet. Bei Vorlage von Nachweisen der gesundheitlichen Eignung erfolgt anschließend die Verlängerung der Geltungsdauer der Fahrerlaubnis um weitere 5 Jahre. Erfolgt keine rechtzeitige Umstellung auf diese Klasse, erlischt die Berechtigung mit Erreichen des 50. Lebensjahres.

Seit der Einführung des neuen EU-Führerscheinrechts am 01.01. 1999 stellen sich Inhaber einer Fahrerlaubnis viele Fragen.

Für Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klassen 2 und 3 und der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung an dieser Stelle einige Hinweise und Empfehlungen:

Die Umstellung der Fahrerlaubnis ist freiwillig. Die alten Rechte aus der bisherigen Fahrerlaubnis bleiben grundsätzlich erhalten (aufgrund der Besitzstandswahrung) und werden bei der Umstellung in einen neuen EU-Führerschein entsprechend berücksichtigt. Ab dem 50. Lebensjahr ergeben sich bei bestimmten Fahrerlaubnisklassen Einschränkungen.

Notwendige Umstellungen oder Verlängerungen beantragen Sie bitte sechs bis acht Wochen vor dem Ablauftermin bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde.

Inhaber/innen der Fahrerlaubnisklasse 3 erhalten bei der Umstellung automatisch die Klassen B, BE, C1 und Cl E. Mit der neuen Fahrerlaubnis dürfen Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 7,5 Tonnen und Züge bis 12 Tonnen gefahren werden. Hierbei darf das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs nicht überschreiten. Diese Fahrerlaubnisklassen werden zeitlich nicht befristet und es besteht keine Notwendigkeit der Beibringung von ärztlichen Gutachten.

Soll der volle Umfang der bisherigen Klasse 3 (Züge bis max. 3 Achsen bis max. 18,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht; Sattelkraftfahrzeuge bis 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) erhalten bleiben, muss diese Umstellung besonders beantragt werden. Die Fahrerlaubnis der Klasse CE (eingeschränkt auf den bisherigen vollen Klasse 3-Umfang) wird erteilt, aber nur bis zum 50. Lebensjahr. Eine Verlängerung um weitere fünf Jahre ist unter Vorlage entsprechender ärztlicher Gutachten möglich. Die Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen der eingeschränkten Klasse CE erlischt mit Erreichen des 50. Lebensjahres, wenn die Fahrerlaubnis der Klasse 3 nicht umgestellt wurde.

Fahrerlaubnisinhaber/innen der Klasse 3, die bis zum 31.12.1949 geboren wurden, hatten aufgrund des Übergangsrechts bis zum 31.12.2000 Zeit, ihre bisherige Fahrerlaubnis umstellen zu lassen, um den vollen Umfang der alten Klasse 3 zu behalten.

Für Fahrerlaubnisinhaber/innen, die ab dem 01.01. 1950 geboren wurden, erlischt diese Berechtigung mit der Vollendung des 50. Lebensjahres. Die Verlängerung der Fahrerlaubnis kann in beiden Fällen unter Vorlage der entsprechenden ärztlichen Gutachten erfolgen.

Inhaber/innen der Fahrerlaubnisklasse 2 müssen ihren Führerschein ebenfalls mit Vollendung des 50. Lebensjahres umstellen lassen. Mit diesem Zeitpunkt erlischt die Fahrerlaubnis der Klasse 2. Das bedeutet, dass keine Fahrzeuge der Klasse 2 mehr gefahren werden dürfen.

Inhaber/innen, die bis zum 31.12.1949 geboren wurden, mussten ihre Fahrerlaubnis bzw. ihren Führerschein bis zum 31.12.2000 umgestellt haben. Ab dem 01.01.2001 ist die Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen der Klasse 2 erloschen.

Für Inhaberlinnen, die ab dem 01.01. 1950 geboren wurden, erlischt die Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen der Klasse 2 mit Vollendung des 50. Lebensjahres.

In beiden Fällen kann unter Vorlage der entsprechenden ärztlichen gutachten eine Verlängerung der Fahrerlaubnis erfolgen.

Die entsprechenden ärztlichen Gutachten können durch den Hausarzt und einen Augenarzt oder durch Arbeits- und Betriebsmediziner (Auflistung siehe Anlage) erstellt werden.

Für Inhaberlinnen einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung (Taxen, Mietwagen, Krankenkraftwagen und Kraftomnibusse) gelten ebenfalls die vorherigen Hinweise. Außerdem muss spätestens zum Ablauf der Gültigkeit ein neuer EU-Führerschein beantragt werden. Zum Antrag auf Verlängerung ist die Beibringung eines Gutachtens einer umfangreichen gesundheitlichen Eignungsuntersuchung von anerkannten Ärzten (bitte in der Fahrerlaubnisbehörde erfragen) und ein
Führungszeugnis (beim Einwohnermeldeamt zu beantragen) erforderlich.

Beachten Sie bitte, dass die Verlängerung der Geltungsdauer spätestens sechs Wochen vor Ablauf der Gültigkeit beantragt wird.
 

erforderliche Unterlagen:

  • Meldenachweis (Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses - mit aktueller Meldebescheinigung-)
  • Ihren bisherigen Führerschein
  • VK-30-Karten, wenn die Fahrerlaubnis zwischen 1969 und dem 30.04.1982 erteilt wurde •    Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, sofern der bisherige Führerschein nicht vom Landkreis Rostock (Fahrerlaubnisbehörde Güstrow oder Bad Doberan) ausgestellt wurde
  • 1 Lichtbild (biometrisch) im Hochformat 45 x 35 mm aus neuerer Zeit, das Sie ohne Kopfbedeckung in einer Frontalansicht zeigt. 

Gebühr:

  • Antragsgebühr in Höhe von 24,-- € (bar einzuzahlen bei Antragstellung)
  • Sollten Sie die Ausstellung einer vorläufigen Fahrberechtigung wünschen, fällt eine weitere Gebühr in Höhe von 7,70 € an.

Für die Änderung bzw. Festlegung weiterer Auflagen können im Einzelfall weitere Unterlagen und je nach Aufwand der Bearbeitung höhere Gebühren erforderlich sein.

Sollte ein Direktversand des neuen Führerscheines durch die Bundesdruckerei an den Antragsteller gewünscht werden, fällt eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 4,90 Euro für den Versand an.

Zur Antragstellung ist Ihre persönliche Vorsprache erforderlich.
 

  Kontakt

Postanschrift

Landkreis Rostock
Der Landrat
Amt für Straßenbau und Verkehr
Am Wall 3 - 5
18273 Güstrow

 

Sitz

Standort Güstrow

Landkreis Rostock
Der Landrat
Amt für Straßenbau und Verkehr
Sachgebiet Straßenverkehr
Sachgebiet Kfz-Zulassung
Parumer Weg 33
18273 Güstrow 

Fax: 03843/75565801

E-Mail: info-kfz@lkros.de

 

Standort Außenstelle Bad Doberan

Landkreis Rostock
Der Landrat
Amt für Straßenbau und Verkehr
Sachgebiet Straßenverkehr
Sachgebiet Kfz-Zulassung
Gewerbegebiet Eikboom
Am Waldrand 3
18209 Bad Doberan

Fax: 03843/75511862

E-Mail: info-kfz@lkros.de

 

Öffnungszeiten

Montag
08:30 - 12:00 Uhr

Dienstag
08:30 - 12:00 Uhr;
13:30 - 18:00 Uhr

Mittwoch
geschlossen

Donnerstag
08:30 - 12:00 Uhr;
13:30 - 16:00 Uhr

Freitag
08:30 - 12:00 Uhr

nach oben