Büro für Gleichstellung und Kriminalprävention - Gleichstellungsbeauftragte

„Es ist ein grundlegender Irrtum, bei der Gleichberechtigung von Gleichheit auszugehen. Die Gleichberechtigung baut auf der Gleichwertigkeit auf, die die Andersartigkeit anerkennt.“
(Elisabeth Selbert (1896-1986), eine der vier „Mütter“ des Grundgesetzes)

Auf den ersten Blick scheint die Gleichstellung der Geschlechter voll­zogen. Auf den zweiten Blick sehen wir klare Ungleichheiten in denen Gleichberechtigung nicht allein per Gesetz zu erreichen ist. Beispielhaft zu nennen ist die unterrepräsentierte Besetzung von Frauen in politischen Gremien, Frauen erhalten weniger Geld für gleiche bzw. gleichwertige Arbeit, sie erhalten deutlich weniger Rente, die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben ist ein Frauenthema. Die Anregung und Förderung eines Bewusstsein Wandels von Frauen und Männern in der Gesellschaft ist übergeordnete Aufgabe und Ziel, denn es geht um gleichberechtigte, partnerschaftliche, gerecht zu verteilende Chancen, Positionen, Rechte und Pflichten. Gleichstellung ist eine Gemeinschaftsaufgabe für alle die Verantwortung tragen.

"Besser ist es, den Verbrechen vorzubeugen, als sie zu bestrafen." (Cesare Beccaria 1764)

Im Rahmen der Kommunalen Kriminalprävention sollte früh­zeitig, konsequent und ursachenorientiert in einem breit an­gelegten Ansatz vor Ort reagiert werden.  Agieren nicht reagieren! Jede Straftat, die verhindert werden kann, ist ein Sicherheitsgewinn für den Einzelnen und für die Gesellschaft. Kriminalprävention ist nicht nur eine Aufgabe der Polizei und Justiz. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Von daher arbeiten im Kommunalen Präventionsrat des Landkreises Rostock ca. 20 Expertinnen und Experten aus der Polizei, Verwaltung, Verbänden und Beiräten. Sie setzen sich landkreisweit und ressortübergreifend für Kriminalprävention ein. Sicherheit ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Es zeigt sich, dass es zwischen der objektiven Sicherheitslage und dem Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Unterschiede geben kann. In einer zunehmend digitalisierten und vernetzen Welt haben Falschmeldungen einen erheblichen Einfluss auf das Sicherheitsempfinden.

Gern können Sie uns bei Fragen und Anregungen rund ums Thema Gleichstellung und Kriminalprävention  kontaktieren oder einen persönlichen Termin vor Ort vereinbaren.

Angebote und Maßnahmen

Büro für Gleichstellung und Kriminalprävention - Gleichstellungsbeauftragte

Anschrift
Landkreis Rostock - Büro für Gleichstellung und Kriminalprävention
Die Gleichstellungsbeauftragte
August-Bebel-Straße 3
18209Bad Doberan
Kontakt
Telefon:
03843 755 12400
Fax:
03843 755 10800
Nach oben