Zur Ermittlung der für Ihr Anliegen zuständigen Stelle wählen Sie bitte Ihren Wohnort aus.

Umtauschpflicht für Führerscheine

Leistungsbeschreibung

Seit Einführung des EU-Fahrerlaubnisrechts im Jahr 1999 besteht die Möglichkeit, den "alten" Führerschein auf Antrag gegen den neuen EU-Kartenführerschein zu tauschen. Dazu werden Fahrerlaubnisse, die bis zum 31.12.1998 erteilt worden sind, auf Antrag des Inhabers auf die neuen Fahrerlaubnisklassen des internationalen Systems umgestellt. Über sie wird ein neuer Führerschein, der EU-Kartenführerschein, ausgefertigt. Der Umfang der bisherigen Fahrberechtigung bleibt vorbehaltlich weiterer Bestimmungen bestehen.

Der neue EU-Kartenführerschein wird dann für die Klassen ausgestellt, die weitestgehend der bisherigen Fahrerlaubnis entsprechen. Generell wird die Gültigkeit von Führerschein-Dokumenten, die seit dem 19.01.2013 ausgestellt werden, auf 15 Jahre befristet. Nach Ablauf dieser Zeit muss ein neues Dokument ausgestellt werden. Diese Regelung dient vor allem der Aktualisierung des Lichtbildes und gegebenenfalls des Namens. Gemeint ist damit lediglich die Befristung des Führerschein-Dokuments, nicht die Befristung der Fahrerlaubnis an sich.

Verfahrensablauf

Den Antrag auf Ausstellung eines Kartenführerscheines müssen Sie persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. Eine Stellvertretung ist bei der Antragstellung nicht möglich, da Sie Ihre Unterschrift, die in den Kartenführerschein eingedruckt wird, auf einer besonderen Vorlage in der Behörde leisten müssen. Nach der Vorlage aller notwendiger Unterlagen wird die Herstellung des Kartenführerscheins bei der Bundesdruckerei GmbH in Berlin beauftragt. Ist der Führerschein fertig, wird er Ihnen nach Hause geschickt, wenn Sie dies vorher beantragt und der Speicherung Ihrer Anschrift zum Zweck des Postversands zugestimmt haben.

Ansonsten können Sie den fertigen und abholbereiten Kartenführerschein bei der Fahrerlaubnisbehörde abholen oder ihn durch eine mit einer Vollmacht von Ihnen ausgestatteten Vertretung abholen lassen. In beiden Fällen muss dazu Ihr alter Führerschein in der Fahrerlaubnisbehörde vorgelegt werden.

Zuständige Stelle

Die Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Rostock an den Standorten in Bad Doberan und Güstrow ist für Sie zuständig, wenn Ihr Hauptwohnsitz im Landkreis Rostock ist.

Voraussetzungen

Der Antragstellende muss Inhaber einer gültigen Fahrerlaubnis sein.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Für die persönliche Antragstellung sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Vorlage eines gültigen Personalausweises oder alternativ eines Reisepasses, dann jedoch nur in Verbindung mit einer aktuellen Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Ihren bisherigen Führerschein
  • Karteikartenabschrift der ausstellenden Fahrerlaubnisbehörde, sofern der bisherige Führerschein nicht vom Landkreis Rostock (Altkreis Güstrow oder Bad Doberan) ausgestellt wurde
  • bei Erteilung einer DDR-Fahrerlaubnis vor dem 01.06.1982: graue Nachweiskarte über den Erwerb der Fahrerlaubnis (VK 30)
  • 1 aktuelles Lichtbild (biometrisch) im Hochformat 45 x 35 mm, welches Sie ohne Kopfbedeckung in einer Frontalansicht zeigt

Beim Umtausch wegen der Verlängerung der Lkw-Fahrberechtigung der alten Klassen 2 und 3 (besondere Zugkombination bis 18500 kg) zusätzlich:

  • Bescheinigung über eine allgemeinärztliche Untersuchung (bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr)
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens oder gegebenenfalls ein Zeugnis des Augenarztes (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)